minimieren
maximieren

Frauenpower im Baugewerbe: Veronika Sirch

Frauen auf der Baustelle. Eine Seltenheit? Tatsächlich ist die Baubranche schon längst keine reine Männerdomäne mehr. Hier stellen wir deshalb wöchentlich eine Frau vor, die in einem unserer 3.100 Bau- und Ausbaubetriebe tätig ist. Von der Fliesenlegerin bis zur Straßenbauerin und von der Ausbildung bis zum eigenen Unternehmen - diese Frauen zeigen, wie vielfältig und chancenreich Bauberufe für alle sind!

Kurzinterview mit Diplom-Bauingenieurin (TU) Veronika Sirch

Veronika Sirch leitet seit 2010 den Familienbetrieb Karl Roth Baumeister GmbH & Co. KG im oberfränkischen Wunsiedel mit über 180 Mitarbeitern.

Was ist Ihr Lieblingswerkzeug oder Ihre Lieblingsmaschine und warum?

Im Büroalltag natürlich mein Laptop, damit komme ich an alle wichtigen Unterlagen ran. Auf der Baustelle sind es der Kran und der Bagger, weil sie als Leistungsgeräte für effiziente Baustellenabwicklung sorgen.

Welche Momente im Berufsalltag bereiten Ihnen ganz besonders viel Freude?

Der Start ins neue Lehrjahr, wenn unsere neuen Auszubildenden das erste Mal auf ihre Baustelle kommen und voller Tatendrang ihre berufliche Zukunft bei uns beginnen. Was mir natürlich auch extrem viel Freude bereitet, ist, wenn ich nach einem abgeschlossenen Projekt an diesem vorbeifahren kann und weiß: Das haben wir geschaffen!

Welche Hürden haben Sie auf dem Weg zu Ihrem jetzigen Arbeitsplatz gemeistert?

Ich habe ein Studium an der TU München trotz der Bedenken einiger aus meinem Umfeld durchgezogen und bereits während des Studiums immer wieder in Form von Praktika Erfahrungen gesammelt. Nach meinem erfolgreichen Studium habe ich dann im Tunnelbau als Bauleiterin gearbeitet und viele tolle Leute kennengelernt.

Was muss sich verändern, damit mehr Frauen Ihren Beruf ergreifen?

Frauen dürfen sich nicht von alten Klischees abschrecken lassen. Als Bauingenieurin hat man den interessantesten Beruf der Welt gewählt und dieses Ziel vor Augen hilft einem auch, mal nicht ganz so erfolgreiche Momente zu meistern.

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Zusammen mit unserem ROTH-Team will ich viele weitere Bauherausforderungen meistern. Wir sind stark am Bau - für jede Bauaufgabe im Hoch- und Tiefbau der Baupartner in unserer Region und darüber hinaus. Gerade beschäftigen uns neue, digitale Techniken. So wollen wir uns für die Zukunft rüsten und weiterhin ein gefragter Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb bleiben.

 

Tipp: Für unser nächstes BLICKPUNKT BAU-Magazin, Ausgabe 5/2020, das Mitte Oktober erscheint, haben wir Veronika Sirch zu den Themen Azubisuche, Mitarbeiterführung und Verbandsengagement interviewt. Schauen Sie doch mal rein!

Diplom-Bauingenieurin (TU) Veronika Sirch. Foto: privat