minimieren
maximieren

Frauenpower im Baugewerbe: Lisa Fischer

Frauen auf der Baustelle. Eine Seltenheit? Tatsächlich ist die Baubranche schon längst keine reine Männerdomäne mehr. Hier stellen wir deshalb wöchentlich eine Frau vor, die in einem unserer 3.100 Bau- und Ausbaubetriebe tätig ist. Von der Fliesenlegerin bis zur Straßenbauerin und von der Ausbildung bis zum eigenen Unternehmen – diese Frauen zeigen, wie vielfältig und chancenreich Bauberufe für alle sind!

Kurzinterview mit Fliesenlegerin Lisa Fischer

Lisa Fischer arbeitet als Fliesenlegerin bei dem Meisterfachbetrieb Fliesen Fischer im oberbayerischen Markt Indersdorf.

Was ist Ihr Lieblingswerkzeug oder Ihre Lieblingsmaschine und warum?

Meine Lieblingsmaschine ist das Baustellenradio, da ich oft alleine auf der Baustelle unterwegs bin und es meinen Arbeitstag verschönert.

Welche Momente im Berufsalltag bereiten Ihnen ganz besonders viel Freude?

Es ist ein tolles Gefühl, am Ende des Tages meine Arbeitsleistungen sehen zu können und zu wissen, was ich alles geschafft habe. Die positiven Reaktionen der Kunden auf meine Arbeit freuen mich am meisten und motivieren mich.

Welche Hürden haben Sie auf dem Weg zu Ihrem jetzigen Arbeitsplatz gemeistert?

Für mich gab es bis jetzt keine größeren Hürden. Ich wurde immer akzeptiert, unterstützt und fühle mich sehr wohl im Handwerk.

Was muss sich verändern, damit mehr Frauen Ihren Beruf ergreifen?

Es braucht mehr Aufklärung über die Arbeiten und Möglichkeiten im Handwerk, damit mehr Frauen den Mut haben, sich für diesen Weg zu entscheiden. Das Handwerk bietet viele attraktive Arbeitsplätze für uns Frauen!

Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Weiterhin in unserem familiären Fliesenlegerbetrieb. Mein nächstes Ziel ist, ab 2021 die Weiterbildung zur Bautechnikerin zu absolvieren.

Fliesenlegerin Lisa Fischer. Foto: privat