minimieren
maximieren

Informationsblatt zu Mini- und Midijobs

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat eine Information zu den sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Regelungen bei Mini- und Midijobs herausgegeben.

Eine geringfügige Beschäftigung (Minijob) liegt vor, wenn das monatliche Arbeitsentgelt regelmäßig 450 Euro nicht übersteigt. Bei einem monatlichen Arbeitsentgelt von 450,01 Euro bis 850 Euro besteht hingegen eine Beschäftigung in der Gleitzone (Midijob).

Aus arbeitsrechtlicher Sicht handelt es sich bei derartigen Beschäftigungsverhältnissen um vollwertige Arbeitsverhältnisse. Sozialversicherungsrechtlich werden Mini- und Midijobs hingegen anders behandelt als vollwertige Beschäftigungsverhältnisse.

Welche Vorschiften gelten für Arbeitnehmer im Baugewerbe?

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände hat eine aktuelle Kurzübersicht zu den sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Regelungen erarbeitet, in der die wichtigsten Vorschriften dargestellt werden. Die Übersicht enthält auch arbeitsrechtliche Ausführungen, die keine bauspezifischen Besonderheiten umfassen. Für die Arbeitnehmer im Baugewerbe gilt Folgendes:

Für geringfügig beschäftigte gewerbliche Arbeitnehmer gelten keine tariflichen Besonderheiten: Sie werden sowohl von dem persönlichen Geltungsbereich des Mindestlohn-Tarifvertrages als auch von dem persönlichen Geltungsbereich der Sozialkassentarifverträge erfasst. Auch hinsichtlich der Aufzeichnungspflicht der täglichen Arbeitszeit gelten dieselben gesetzlichen Regelungen wie für die übrigen gewerblichen Arbeitnehmer.

Die geringfügig beschäftigten Angestellten sind dagegen aus dem persönlichen Geltungsbereich des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren ausdrücklich ausgenommen; für sie muss daher kein ZVK-Beitrag abgeführt werden. Da auch die geringfügig beschäftigten Angestellten von dem persönlichen Geltungsbereich des Mindestlohn-Tarifvertrages nicht erfasst werden, sind die neuen gesetzlichen Bestimmungen des Mindestlohngesetzes einschließlich der Aufzeichnungspflichten der Arbeitszeit zu beachten.