minimieren
maximieren

Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) 2013

Am 17. Juli 2013 ist die neue HOAI 2013 in Kraft getreten. Sie gilt für alle nach dem Stichtag neu abgeschlossenen Verträge. Hierzu kann auch der Abruf bzw. die Beauftragung weiterer Stufen eines Stufenvertrages gehören.

Die HOAI 2013 setzt grundsätzlich auf der HOAI 2009 auf. Dabei verschieben sich die Paragraphen – im Gegensatz zu den Anlagen – im Wesentlichen marginal. Die Verordnung setzt sich auch künftig aus allgemeinen Vorschriften (§§ 1 – 16) und den Teilen II - IV mit der Flächenplanung, Objektplanung und Fachplanung zusammen.

Ausweitung des Grundleistungskatalogs

Kern der aktuellen Novellierung ist die baufachliche Überarbeitung der Leistungsbilder und die Aktualisierung der Honorarsätze. Die gravierendste Änderung liegt in der Ausweitung des Grundleistungskatalogs. So müssen beispielsweise in den Leistungsphasen 1-3 die Ergebnisse jeweils erläutert und dokumentiert werden. Weiterhin muss der Architekt oder Ingenieur bereits im Rahmen der Leistungsphase 2 die finanziellen Rahmenbedingungen des Bauherrn mit seiner Kostenschätzung vergleichen, wofür Voraussetzung ist, dass er diese Rahmenbedingungen mit dem Bauherren vorher abklärt. In der Leistungsphase 3 ist das Aufstellen und Fortschreiben eines Terminplans (Planeraufgabe). In der Leistungsphase 6 sind zukünftig die Leistungsverzeichnisse zu bepreisen.

Umbau und Modernisierungsbereich

Eine Reihe von Veränderungen betrifft den Umbau und den Modernisierungsbereich:

  • Wiedereinführung der mitzuverarbeitenden Bausubstanz bei den anrechenbaren Kosten
  • Reduzierung des Umbau- und Modernisierungszuschlags
  • Umbauzuschlag auch bei Freianlagen

Durch die gestiegenen Anforderungen an die Architekten und Ingenieure werden sich die Honorare deutlich erhöhen. Für private Bauvorhaben haben die Leistungsbilder „Gebäude und Innenräume“ und „Wärmeschutz und Energiebilanzierung“ eine besondere Bedeutung. Bei anrechenbaren Kosten von beispielsweise 300.000,00 € und Honorarzone II steigt das Honorar für das Leistungsbild „Gebäude und Innenräume“ um 17,9 %. Für das Leistungsbild „Wärmeschutz und Energiebilanzierung“ erhöht sich das empfohlene Honorar (Beratungsleistung, s.u.) sogar um 188,5%!

Die sogenannten Beratungsleistungen, die im Zuge der Novellierung 2009 aus dem verbindlichen Teil aus der HOAI entfernt worden waren, verbleiben weiter im unverbindlichen Teil. Für sie ist das Honorar weiterhin frei vereinbar, ebenso wie für die örtliche Bauüberwachung bei Ingenieurbauwerken.